Flüchtlinge in München funken frei

Unsere Stadt München und “Freifunk München” bauen freies WLAN in allen Flüchtlingseinrichtungen für Jugendliche auf. Es wird gewünscht in weiteren Schritten zusätzliche soziale Einrichtungen der Stadt mit freiem WLAN zu bestücken, dazu zählt auch das “Münchner Kindl-Heim”. Die Regierung von Oberbayern ist für Flüchtlingsunterkünfte von Erwachsenen und Familien der Ansprechpartner. Zusammen mit der Regierung wollen die Freifunker als nächstes auch bei diesen Flüchtlingsunterkünften helfen.

Die Stadt München hat gestern Abend das Hilfsangebot von “Freifunk München” angenommen, alle städtischen Unterkünfte für jugendliche Flüchtlinge kurzfristig mit Freifunk-WLAN zu erschließen. Eine weitere Vision des gestrigen Gespräches ist es, in weiteren sozialen Einrichtungen der Stadt freies WLAN aufzubauen, dazu zählt das “Münchner Kindl-Heim” und das “Münchner Waisenhaus”.

Euphorisch, stolz und unbürokratisch haben sich alle verständigt, das “Pilotprojekt Bayernkaserne” sofort zu realisieren. Die Freifunker freuen sich auf die Herausforderung und Zusammenarbeit.

Herzlichen Dank gilt vielen Akteuren der Stadt. Sie haben das schnelle Zustandekommen der Zusammenarbeit ermöglicht, vor allem das Kommunalreferat, das Sozialreferat, sowie viele Unterstützende der SPD.

In einem weiteren Schritt wird “Freifunk München” auf die Regierung von Oberbayern (ROB) zugehen und anbieten, auch in Einrichtungen der ROB beim Aufbau von Freifunk-Netzwerken zu helfen.

Presseanfragen bitte an: presse@ffmuc.net